Meisterschule

27 Mai 2014, 20:37 -   - 

Die Meisterausbildung in der Handwerkskammer Dresden

Wie schon in meinem anderen Post erwähnt hier nochmal eine detailliertere Beschreibung der Meisterausbildung an der Handwerkskammer in Dresden.

Was steckt nun also hinter dem schönen Titel?
In der Handwerkskammer Dresden läuft die Meisterausbildung folgendermaßen ab.

Urkunde der Meisterausbildung
Urkunde zur bestandenen Meisterausbildung

Aufgliederung der einzelnen Unterrichtsinhalte

Die Meisterausbildung setzt sich aus 4 Teilen zusammen:

Teil 1 Fachpraxis ( Unterrichtsinhalte Teil 1 und 2 )
Teil 2 Fachtheorie
Teil 3 Technischer Fachwirt ( Unterrichtsinhalte Teil 3 )
Teil 4 Ausbilder Eigner ( Unterrichtsinhalte Teil 4 )


Die fachpraktischen Teile 1 und 2

Übersicht für die Schnittaufstellung eines Sakkos.
Grundkonstruktion Sakko

Teil 1 und 2 werden als fachpraktischer Unterricht zusammen unterrichtet.
Hier wird alles vermittelt, was in das eigene Berufsbild gehört, Damen und Herrenschnittkonstruktion werden zu einem gewissen Teil zusammen unterrichtet. Leider teilt sich der Unterricht irgendwann. Ich weiß nicht wie viel mehr der Kurs kosten würde, wenn alle gleichermaßen an den einzelnen Unterrichtsstunden teilnehmen würden. Auf jeden Fall hätten wir alle in unserem Kurs es für wünschenswert erachtet. Schließlich erhält man am Abschluß einen Meisterbrief der für beide Gewerke, Damen und Herrenschneider gilt. Wer sich in dem Gebiet auskennt wird wissen wie unterschiedlich beide Gebiete sind. Ich sehe hier Verbesserungspotential und auch wenn der Kurs an sich dann länger dauert und mehr kostet, die Teilnehmer hätten mehr davon.
Desweiteren gibt es ein Praktikum in welchem bei uns eine Corsage mit Drapierung erarbeitet wurde, ein Damenkleid mit angeschnittenem Stehkragen, eine Bluse mit Wasserfall und ein Sakko, vom Zuschnitt bis zur Endausfertigung. Es war natürlich nicht genügend Zeit alle Sachen im Unterrichts zu vollenden und so muss ein Großteil in Heimarbeit fertig gestellt werden.

Eine Übung für Drapierungen im Schnitt.
Übung einer Drapierung
Aufstecken der Drapierung auf das Vorderteil der Corsage.
Drapierung Corsage

Technischer Fachwirt und Ausbildereigner

Beide Teile sind gemischt mit anderen Gewerken, so bekommt man nebenbei gleich einen guten Überblick über die Sorgen und Interessen anderer Handwerker. Auch wenn es am Anfang alles kompliziert klingt, für mich war gerade der Technische Fachwirt eine große Bereicherung. Früher waren mir Dinge wie Buchhaltung oder Bilanzen ein Buch mit sieben Siegeln. Jetzt kann ich diese Dinge besser verstehen und damit arbeiten.
Der Ausbildereigner war auch sehr interessant. Nicht nur für die, die später einmal selber ausbilden wollen.

Die Prüfungen von Teil 3 und 4

Technischer Fachwirt: 1 schriftliche Prüfung. Hier wurde die Prüfungsordnung geändert, so weit ich gehört habe werden die einzelnen Fächer mehr fachübergreifend geprüft und nicht einzeln. Bei Bedarf kann hier auch eine mündliche Prüfung angesetzt werden.
Ausbilder Eigner: 1 schriftliche Prüfung und 1 praktische Prüfung. Im praktischen Teil wird eine Lehruntwerweisung nachgestellt. Was bedeutet, einem fiktiven Lehrling (in der Regel ein Klassenteilnehmer) wird eine Ausbildungseinheit seines Berufsbildes gelehrt. Zu der Lehrunterweisung wird ein Unterweisungsentwurf gefertigt. In diesem enthalten sind unter anderem die Wahl der Ausbilungsmethode, Lernziele, Motivationshilfen und der genauer Ablauf der Unterweisung.
Ich habe in meiner Unterweisung das Annähen eines Knopfes gelehrt, die Unterweisung sollte mit Nacharbeiten des Lehrlings nicht länger als 15 Minuten dauern von daher können nur kleinere Arbeiten gelehrt werden. Ich selbst war dann noch bei einem Tischler als Lehrling in der Prüfung und habe ein Stemmeisen geschärft.

Die Prüfungen der fachpraktischen Teile 1 und 2

Die Prüfung der fachpraktischen Teile setzt sich zusammen aus einem schriftlichen Teil und einer 12-tägigen praktischen Prüfung mit Situationsaufgabe und der in Heimarbeit erstellten Meistermappe.

Schriftlicher Teil: Fragen rund um die einzelnen Handlungsfelder, wie zum Beispiel Kundenberatung, Auftragsabwicklung, Rechnungen, Marketing, Schnittkonstruktion und so weiter.

Meisterarbeit 2013
Sakko und Weste

In der praktischen Prüfung für Herrenschneider muss ein 3 teiliger Anzug erarbeitet werden innerhalb von 11 Tagen, mit Schnitt zeichnen, Zuschnitt, erste und zweite Anprobe, Endausfertigung und anschließendem Fachgespräch.
Bei der Situationsaufgabe bekamen wir ein Modellbild eines Kleides mit Drapierung, den Grundschnitt des Kleides durften wir mitbringen, die Drapierung haben wir dann vor Ort eingezeichnet, zugeschnitten und das Kleid zur ersten Anprobe genäht und dem Modell anprobiert. Den Stoff dafür legte die Handwerkskammer fest.
Die Vorgaben für die Situationsaufgabe ändern sich allerdings von Jahr zu Jahr, das Jahr vor uns hatte eine festgelegte Drapierung (Wasserfall) und durfte auch den fertigen Schnitt mitbringen. Das Jahr davor war es eine Damenweste, es bleibt also immer spannend. Weiter unten habe ich nochmal die Prüfungsanforderungen für das Damen und Herrenfach von 2013 eingefügt, sowie die Anforderungen für die Situationsaufgabe.

Die Meistermappe

Meistermappe Inhaltsangaben

In ihr wird das Prüfungsstück Schritt für Schritt erarbeitet, das Ganze wird als Kundenauftrag betrachtet und es soll ein Kundengespräch in der Mappe festgehalten werden, Schnittkonstruktion, Stoffproben, Zeichnung des Modells, eine Rechnung, Stundenkalkulation, und Arbeitszeitgliederung. Die Mappe als solches wird am ersten Prüfungstag abgegeben, es sollte eine Kopie der solchen angefertigt werden, da mit ihr in der Prüfung gearbeitet werden kann.
Am Ende der Prüfung wird eine Nachkalkulation gefordert.

Meistermappe
Meine Meistermappe
Modellskizze
Stoff Übersicht

Fachgespräch: Hier wird der fertige Anzug vor den kritischen Augen des Prüfungskomites präsentiert und es werden einige Fragen zu Schnittbesonderheiten oder womit man selbst zufrieden ist, was man anders machen würde und so weiter gestellt.

Anforderungen an das Meisterprüfungsprojekt im Damen und Herrenschneiderhandwerk von 2013

Damen:

  • Kostüm 2- teilig ( Jacke/Rock) oder Hosenanzug, Bluse mit Drapierung, lange Ärmel mit Manschetten

Verarbeitung:

  • körpernahe Silhouette
  • eingesetzte 2-Nahtärmel mit verdecktem Schlitz und Knopfleiste
  • eingesetzte Taschen
  • Reverskragen mit Spiegelnaht
  • Handgestochene oder paspelierte Knopflöcher

Herren:

  • Anzug 3- teilig

Prüfungsmodell Maßschneidermeister Herren
Prüfungsarbeit 3-teiliger Anzug

Verarbeitung:

  • Sakko: spitzes oder fallendes Fasson- pikiert
  • Doppelpaspeltaschen mit Patte
  • mind. 2 Innentaschen
  • Rückenmitte oder Seitenschlitze
  • offener Ärmelschlitz
  • gestochene Knopflöcher
  • Kante durchgenäht
  • lose Einlage mit Plack
  • Weste: Futterrücken
  • mind. 2. Paspel oder Leistentaschen
  • lose oder fixierte Einlage
  • Kante durchgenäht
  • mind. 5 gestochene Knopflöcher
  • Hose: Bund mit Hakenverschluss
  • Bundverlängerung mit Knopf
  • mind. 3 Taschen

Situationsaufgabe im Damen und Herrenhandwerk 2013

Zeit 8 Stunden mit anschießender Anprobe, Stoff wird von der Handwerkskammer gestellt.

Damenfach:
Herstellung eines Sakkos zur 1 Anprobe, ohne Innenfutter. Fertige Schnittkonstruktion kann mitgebracht werden, nur körperliche Besonderheiten wie schiefe Schulter sollten in der Prüfung eingearbeitet werden.

  • Einlage mit Plack
  • 1 Leistentasche
  • Rückenschlitz
  • linker Ärmel eingeheftet
  • erste Anprobe am Kunden

Situationsaufgabe Meisterprüfung

Herrenfach:
Herstellung eines Gesellschatfskleides, knielang zur 1. Anprobe. Die Grundkonstruktion des Kleides konnte mitgebracht werden, die Drapierung wurde dann vor Ort eingezeichnet.

  • Taillennaht
  • langer Arm
  • kein Innenfutter
  • Drapierung

Wenn ihr noch Fragen zur Meisterausbildung habt, könnt ihr mir gerne ein Kommentar hinterlassen.



Kommentare