Wunderschöne Stoffrosen nähen.

2 März 2013, 19:23 -   - 

Eine einfache Anleitung wie man wunderschöne Stoffrosen selber nähen/basteln kann.
Die Rosen können aus beliebigen Stoffresten hergestellt werden.
Die hier gezeigte Rose besteht aus Taft und Organza.

Eignet sich hervorragend für Dekorationen, Kopfputz, Accessoires und dergleichen.

Zur Herstellung der Rosen wird benötigt

  • Stoff, den besten Effekt erzielt Stoff mit einem hohen Kunstfaseranteil
  • Nadel und Faden oder Heißkleber (ich erkläre hier wie es mit Nadel und Faden geht, das ganze kann aber auch mit der Heißklebepistole gemacht werden)
  • eine Kerze

Anleitung

Schneidet euch 3 Kreise zu, der erste sollte relativ klein sein z.B Radius 3cm, der nächste 4cm, dann 5cm. Sind die Abstände zu groß wirken die Blätter unproportional.

Von jeder Größe jeweils 4 Kreise ausschneiden aus dem Taft und dem Organza, so dass am Ende jeweils 8 Kreise jeder Größe da liegen.
Die Kreise im unteren Drittel abschneiden.
Die Blütenblätter an der runden Seite vorsichtig über die Flamme ziehen, so dass die Kanten sich einrollen.

Mit 4 kleinen Taftblüten jetzt den Blütenkelch nähen.
Dazu die erste Blüte nehmen und an dem geraden Ende unten zusammenrollen und zusammennähen, dann die nächste Blüte wieder unten mit der geraden ansetzen und um die erste Blüte legen und an dieser annähen, bei der nächsten Blüte kann schon eine kleine Falte unten gelegt werden.

Auf zur nächsten Runde, jetzt die Organzablüten annähen, bei jeder Runde ist es wichtig beim Annähen der Blüten den Faden nicht zu straff zu ziehen, sonst bekommt man eine Art Stiel am Ende, es sollte angestrebt werden, dass ganz am Ende die fertige Rose flach aufliegt.
Immer eine Runde Organzablüten, dann wieder Taftblüten, Organza, Taft.
Am besten immer aus der gleichen Anzahl bestehend, ich habe immer 4 gleiche Blüten genommen.
Wieviel Blüten kommt darauf an wie dicht und groß die Rose werden soll.

Der Formhalber sieht es gut aus, wenn eine jede neue Blüte in der Mitte einer eben angenähten Blüte anfängt und auch in der Mitte einer anderen Blüte endet.

Bei den kleineren Blüten sollte immer in der Mitte der gerade eben zu nähenden Blüte eine Falte gelegt werden, so erhalten die Blüten ihre Form und die Rose wird plastisch. Bei den größeren Blütenblättern können kleine Reihstiche gemacht werden, gleich beim Annähen.
So erhält die Rose ihre schöne Form.

Zum Schluß kann auf die “Naht” noch ein Kreis aus Stoff oder Filz beklebt oder genäht werden. So verhindert man Ausfransen und es gibt dem Ganzen den letzten Schliff.

So ab jetzt ist eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt was ihr damit macht.
Viel Spaß damit und sollten Fragen auftauchen, einfach stellen.



Kommentare

  1. Super Schöne Rose!!
    DAnke für die super Anleitung.

    LG

    Q-BäääR · 12 Juli, 11:46 · #

  2. Das hat wunderbar funktioniert. Vielen vielen Dank für diese tolle Anleitung. Sieht wirklich wunderschön aus :)

    — SarahBara · 28 Januar, 21:18 · #

  3. Desirée, Lieben Dank für die Anleitung, die Rosen sehen toll aus. Ich habe es nicht so mit Nähen, aber werde es auf jeden Fall versuchen. Eine Frage an Dich, ich würde gerne noch einen Stiel anbringen. (Brautstrauss). Rätst Du mir diesen am Ende anzunähen, anzukleben, oder die Blüten um den Stil zu nähen? LG.

    — Nicole · 30 November, 14:45 · #

  4. Liebe Nicole,
    es wird wohl ganz praktisch sein, wenn du den Stiel bereits in den Blütenkelch mit rein legst. Sonst könnte es passieren, dass die Blüte unschön hin und her baumelt. Vielleicht könntest du da auch etwas Draht im Blütenkelch verstecken und diesen Später als Stengel nutzen und mit grünen Seidenpapier umhüllen.
    Vielleicht noch als Idee, damit der Draht nicht unschön im Blütenkelch heraus schaut könnten an den Enden des Drahtes kleine Perlen oder Straßsteine angebracht werden.

    Désirée Boissier · 30 November, 07:59 · #